Hauser Wolfgang

Unruhestifter im Personalbereich

von Hauser Wolfgang am 10.04.2012 in Personal

Wer kennt sie nicht? Die Unruhestifter, die Nörgler, die Intriganten! Diejenigen eben, die immer wieder für schlechte Stimmung im Team sorgen. Natürlich hochgradig unangenehm und energiezehrend.

Einer, der daraus resultierenden Kernfragen lautet daher: „Inwieweit hat das eine direkte Auswirkung im Bezug auf die Kunden?“ Können sich Unruhstifter im Kundenkontakt wirklich ganz anders verhalten als zu den Arbeitskollegen?

Nein. Die Erfahrung zeigt, dass Unruhestifter auch Kunden ggü. eine weniger angenehme Ausstrahlung und somit eine geringere Kundenbindung aufbauen. Dafür verantwortlich ist ein Automatismus in der Persönlichkeitsstruktur. Zum Unruhstifter wird jemand nicht durch auftretende Probleme bzw. Missstände, damit ist ja jeder Mensch konfrontiert, sondern es ist eine Frage der Persönlichkeitsstruktur. Also kaum änderbar. Unruhestifter wird es auch dann gelingen für Unruhe zu sorgen, wenn Probleme gelöst und etwaige Missstände behoben wurden. Das ist also nicht der Lösungsansatz.

Ganz anders der teamorientierte, rücksichtsvolle und freundliche Mitarbeiter. Jener hat eindeutig eine größere Anzahl an positiven Kundenbeziehungen. Davon hängt der Erfolg eines jeden Unternehmens ab. Das ist bei Apotheken nicht anders.

Unruhestifter sind kraftzehrende Sonderprüfungen für Unternehmen. Das muss nicht sein.



Zu diesem Artikel wurden noch keine Kommentare hinterlassen

Hinterlassen Sie einen Kommentar:

Alle Felder sind Pflichtfelder