Hauser Wolfgang

Der „Multimillionen Satz“ – Gute Besserung

von Hauser Wolfgang am 22.08.2016 in Beratung

Leidende bzw. kranke Menschen haben eine andere emotionale Befindlichkeit als völlig gesunde Menschen. Die emotionale Sensorik ist viel feinfühliger als dies bei gesunden Menschen der Fall ist. Kranke und leidende Menschen sind für mitfühlende Äußerungen besonders dankbar. Ein ehrlich gemeintes „Gute Besserung“ wird in solchen Momenten immer mit tiefer Dankbarkeit aufgenommen.

Hier wird auch für den leidenden bzw. kranken Menschen erkennbar, ob er als Kunde oder als Patient wahrgenommen wird. Die Aushändigung von Medikamenten ohne eine entsprechende Behandlung der emotionalen Befindlichkeit (Gute Besserung) kann nur darin münden, nicht als Patient sondern als Kunde wahrgenommen zu werden. Welcher Patient möchte sich schon gerne als Kunde fühlen?

Darin liegt auch manchmal der emotionale Vorteil von Ärzten gegenüber Apothekern. Dies ist jedoch nicht „Gott-gegeben“ sondern auch als Apotheke bei entsprechender Berücksichtigung jederzeit erreichbar.

Als leidenschaftlicher Apotheken-Mystery-Shopper und Beobachter bin ich über die erschreckend – konsequente Abwesenheit einer solchen netten Geste (zB: Gute Besserung) doch sehr erstaunt.

Es kostet kein Geld entsprechendes Mitgefühl auszudrücken. Es erzeugt jedoch eine kraftvolle Dankbarkeit. Und Dankbarkeit erzeugt Loyalität.



Zu diesem Artikel wurden noch keine Kommentare hinterlassen

Hinterlassen Sie einen Kommentar:

Alle Felder sind Pflichtfelder