Artikel vom Februar 2015

Hauser Wolfgang

Erfolgsfaktor Preisauszeichnung

von Hauser Wolfgang am 16.02.2015 in Beratung

Kaufentscheidungen werden im Niedrig-Preis-Segment in Sekundenbruchteile getroffen. Das müssen sie auch, denn die verfügbare Zeit ist extrem knapp. An der Tara sowieso und die Dauer welche von Menschen für den Apothekenbesuch eingeplant haben, ist im Normalfall nicht sehr üppig ausgelegt.

Wenn also Kaufentscheidungen in Sekundenbruchteile gefällt werden, dann ist es von immenser Bedeutung sich zu vergewissern, dass der Kunde alle (für einen solch raschen Vorgang) erforderlichen Informationen auch in diesem Zeitraum erhält.

Der Preis spielt dabei eine wesentliche Rolle. Ohne Preisangabe kann der Kunde keine Entscheidung in einem solch kurzen Zeitraum treffen. Die in Apotheken oft anzutreffende Praxis, den Preis an einer „ästhetisch schönen“ oder „nicht so störenden“ Stelle anzubringen (Rückseite, Boden, etc.) ist daher hochgradig kontraproduktiv. Die Kaufentscheidung fällt dann leicht, wenn neben dem offensichtlichen Reiz „den das Produkt ausstrahlt„, auch noch der Preis klar und an prominenter Stelle platziert wird.

Den Preis zu „verstecken“ ist daher keine gute Strategie. Besonders an der Tara und der unmittelbaren Umgebung erreichen Sie mit einer offensiven (also gut sichtbaren) Preisauszeichnung eine überraschend große Wirkung. Testen Sie selbst.

Ähnliche Artikel:
Bereitschaftsdienst als Erfolgsfaktor
Schlechte Produkte vergraulen die Kunden
Mit Category Management zu mehr Erfolg

 

 

Zu diesem Artikel wurden noch keine Kommentare hinterlassen

Wilke Jens

Frühjahrsputz für Ihr Warenlager – Teil 2

von Wilke Jens am 16.02.2015 in Allgemein, Analysen, Einkauf & Lagermanagement

Im 1. Teil zu dieser Thematik hatten wir die 5 Zielsetzungen für den Frühjahrsputz für Ihr Warenlager und deren Nutzen besprochen. Sie erinnern sich?

  • Screening sämtlicher Lagerbewegungen eines längeren Zeitraumes
  • Aufspüren von Ladenhütern
  • Analyse von Artikeln mit zu hohem Lagerbestand
  • Analyse von Schnelldrehern
  • Besorger-, Lieferfähigkeitsanalyse

Wie setzen Sie das praktisch in Ihrer Apotheke um? Für eine flexible Auswertung empfiehlt sich eine Datenanalyse im Excel – die meisten Warenwirtschaftssysteme besitzen eine Excel-Exportfunktion, die es Ihnen erlaubt, sämtliche Daten entsprechend a) zu exportieren und b) dort nachzubearbeiten.

Welche (im Warenwirtschaftssystem vorhandenen) artikelbezogenen Daten (auf Einzelartikelebene) benötigen Sie hierzu?

  • Produktbezeichnung
  • AEP
  • aktueller Lagerstand
  • Summe Verkaufsbewegungen in Stk. (bspw. über 12 Monate)

neu zu berechnende Felder

  • durchschnittlicher Verkauf pro Monat
  • Reichweite (Lagerstand / durchschnittlicher Verkauf pro Monat)
  • Lagerwert (Lagerstand * AEP)

Excel besitzt den großen Vorteil, dass die Überschriftenzeile als Datenfilter gesetzt werden kann und so entsprechend nach bspw. folgenden Kriterien selektiert werden kann (nur eine Auswahl an ersten Auswertungsmöglichkeiten):

  • Artikel mit gar keinem Verkauf im Beobachtungszeitraum à Novität? Ladenhüter? Rückgabe? Tausch?
  • Artikel mit sehr großer Reichweite à Bevorratungsartikel? Ladenhüter? Rückgabe? Tausch?
  • Artikel mit sehr großem Lagerwert à Reduktion des Mindestlagerbestandes? Verkaufsförderung?
  • Artikel mit hoher Drehung (> 20 Verkäufe pro Monat) à Bezugsquelle? Staffelkondition beim Großhandel etc.

Wenn man die Daten entsprechend kumuliert, so erhält man sehr aussagekräftiges Bild über den „Zustand“ des derzeitigen Lagers, wie hier angedeutet als Auswertung. Analysieren Sie regelmäßig ihr Lager – es verbirgt sich weit mehr Potenzial als Sie vermuten! Alles Gute dafür!

Bsp Lager 2015 02 16

Ähnliche Artikel:
Frühjahrsputz für Ihr Warenlager – Teil 1
Großes Warenlager als Rohertragskiller Nr. 1
Geniale Einkaufskonditionen

 

Zu diesem Artikel wurden noch keine Kommentare hinterlassen

Ridißer Johann

Gestiegene Liquidität durch Franken-Finanzierungen

von Ridißer Johann am 16.02.2015 in Finanzierung & Finanzdienstleistung

Für all jene Apotheken, die in Schweizer Franken finanziert sind ergab sich in den letzten Jahren aufgrund des Kursverlustes und des gleichzeitig stark gefallenen Zinsaufwandes eine deutliche Erhöhung des Liquiditätsergebnisses. Mit Ende des laufenden Geschäftsjahres wird sich aufgrund der Aufhebung der Kursuntergrenze durch die SNB (Schweizer Nationalbank) und die in diesem Zusammenhang wirksam werdenden Buchverluste neuerlich ein Liquiditätsüberschuss ergeben. Dem prinzipiellen Nachteil des stärker gewordenen Franken steht daher gerade jetzt ein großer Vorteil hinsichtlich des verfügbaren Kapitals gegenüber, welchen es nun gilt so gut wie möglich auszunützen.

Zusätzliche Liquidität sollte in Reserven veranlagt werden

Genauso wie für den Zinsvorteil, der durch die Niedrigzinspolitik der letzten Jahre entstanden ist, gilt auch für die zusätzlich gewonnene Liquidität aus den buchmäßigen Kursverlusten, dass diese konsequent als Kapitalreserve auf die Seite gelegt wird. Dies ist deshalb ganz besonders wichtig, weil bei zukünftiger positiver Entwicklung des EUR/CHF-Kurses Buch-Gewinne in den Bilanzen entstehen und zu Steuernachzahlungen führen würden! Dann wäre es ganz besonders schade, wenn so eine positive Entwicklung den Beigeschmack eines Liquiditätsengpasses hätte.

Höhe der Steuervorauszahlung beachten

In diesem Zusammenhang ist selbstverständlich auch die geringere Steuervorauszahlung, die durch die Kursverluste entstanden ist, in der Kalkulation zu berücksichtigen. Diese würde nämlich genau dann überdurchschnittlich hoch werden, wenn sich der Frankenkurs wieder einmal in die andere Richtung bewegen würde. Zu diesem Zeitpunkt wären Kapitalreserven Goldes wert, weil sie einerseits den erhöhten Liquiditätsbedarf abdecken und auf der anderen Seite für gewinnbringende Kredittilgungen eingesetzt werden könnten.

Ähnliche Artikel:
Frankenkredite – News zum Jahresbeginn
Frisches Kapital für Ihre Apotheke
Nominalzinssatz und Effektivzinssatz

Zu diesem Artikel wurden noch keine Kommentare hinterlassen

Fouquet Stephan | BD Rowa

Apotheken-Kooperationspreis erneut an CareFusion | Rowa verliehen

von Fouquet Stephan | BD Rowa am 16.02.2015

Wie in den vergangenen Jahren wurden Apotheken im Rahmen der Coop-Study 2015 zur Entwicklung der Apothekenkooperationen befragt. Die Apotheker haben auch die Anbieter von Kommissioniersystemen bewertet.

Die Rowa® Systeme von CareFusion wurden in dieser Kategorie wie schon im Vorjahr als „Bester Automatenhersteller“ mit dem 1. Platz ausgezeichnet.

Durchgeführt wurde die sechste Apothekenkooperationsstudie „Coop-Study 2015″ durch die SEMPORA Consulting in Zusammenarbeit mit dem Apotheken Management-Institut im November und Dezember 2014. Hierbei wurden die Beurteilungen von mehr als 500 Apotheken abgefragt.

Bereits im Vorjahr wählten die Apotheker CareFusion | Rowa zum „Besten Automatenhersteller“ sowie zum „Apotheken Favorit“ (2012/2013/2014). Die Kontinuität der Auszeichnungen spricht für die Verlässlichkeit der Rowa® Systeme und für eine hohe Kundenzufriedenheit.

Anlässlich der Preisverleihung auf dem Kooperationsgipfel in München bedankte sich Dirk Bockelmann, Vertriebsdirektor bei CareFusion | Rowa, für das Vertrauen, dass Apotheker bereits seit vielen Jahren in die Rowa® Systeme setzen. „Wir freuen uns sehr über die Auszeichnung und danken den Apothekern für Ihr klares Votum„, so Bockelmann. „Wir fühlen uns bestärkt in dem Ansatz, mehr als nur ein Automatenhersteller zu sein. Als Lösungsanbieter bieten wir den Apothekern ein komplettes Automatisierungskonzept vom Back-Office bis an den Handverkauf. Zugleich sehen wir den Preis als Ansporn, in Zukunft noch besser zu werden.“

Weitere Artikel:

Rowa Vmotion™. Virtuelle Sichtwahl.
Experteninterview: 3 Fragen an Sabine Herbst
Virtuelle Sichtwahl Rowa Vmotion™: Interview mit Dirk Bockelmann, Dirk Götze und Kay Klindwort
Experteninterview: 3 Fragen an Carsten Aehlen
CareFusion | Rowa und View’n’Vision geben Zusammenarbeit bekannt
Experteninterview: Drei Fragen an Prof. Gerhard Riegl
Automatisierung lohnt sich – für alle Apotheken
Das 5.000. Rowa® System geht nach Nordhausen in Thüringen
CareFusion | Rowa erhält Apotheken-Kooperationspreis 2014

Daniela Gruber

Mit Category Management zu mehr Erfolg – TEIL 2

von Daniela Gruber am 16.02.2015 in Gast Autoren, Marketing

Auch in der Apotheke können wir unbewusste Kundenbedürfnisse aufzeigen und die Kaufreize erhöhen. Gerade im Bereich der Gesundheit weiß der Kunde nicht immer selbst, welche Produkte er benötigt, um seine Probleme zu lösen. Oftmals sind unseren Kunden zusammenhängende Beschwerden gar nicht bewusst. So kann der Sportler, der in die Apotheke kommt, um gezielt ein bestimmtes Magnesium-Präparat zu kaufen, noch mehrere Produkte im Zusammenhang mit seiner sportlichen Aktivität benötigen, ohne davon in Kenntnis zu sein.

Kategorie „Sportlich aktiv“ Durch die bewusste Zusammenstellung der Produkte nach den Bedürfnissen eines sportlich aktiven Menschen, können wir unsere Beratungskompetenz erhöhen und einen Kaufimpuls auslösen:

Magnesium löst Muskelverspannungen, Mineralstoffe können seine Vitalität steigern, Elexiere verbessern seine (sportlichen) Leistungen, Gelenks- und Mobilitätskapseln sorgen von innen heraus für mehr Beweglichkeit, Bandagen beziehungsweise Schmerzcremes beruhigen überbeanspruchte Körperbereiche.

Doch Achtung: Category Management ist keine Einmalaktion, sondern ein Prozess, der sich laufend wiederholt. Kundenbedürfnisse können und werden sich ändern.

Category Management stellt damit nicht nur für neue Apotheken, sondern auch für Apotheken mit älteren Ladeneinrichtungen eine großartige Chance dar, Ihren Kundenfokus neu auszurichten und das Sortiment nach neurologischen Gesichtspunkten zu präsentieren. Auch mit einer älteren Apothekeneinrichtung können Sie Ihre Produkte so in Szene setzen, dass die Produkte mehr Aufmerksamkeit erfahren und der Absatz gesteigert wird.

Praxistipp:

  • Je mehr Verkaufsförderungsaktionen und kundenorientierte Kauferlebnisse im Rahmen der jeweiligen Kategorie geplant und durchgeführt werden, umso größer wird der messbare Erfolg Ihrer Arbeit sein.
  • Je nach Aktion werden einzelne Produkte einer Kategorie besonders herausgestellt oder beworben. Um den Kunden nicht zu überfordern werden in der Praxis maximal 2-3 unterschiedliche Produkte auf einem Aktionstisch präsentiert.
  • Hier gilt die goldene Regel: Weniger beworbene Artikel erzeugen mehr Aufmerksamkeit!

Ähnliche Artikel:
Mit Category Management zu mehr Erfolg – TEIL 1

Zu diesem Artikel wurden noch keine Kommentare hinterlassen

ApothekenCOACH

Aktuelle Umfrage

von ApothekenCOACH am 15.02.2015 in Allgemein

Die letzte Umfrage lautete:

Führen Sie in Ihrer Apotheke am Beginn des Jahres eine detaillierte Lagerbewegungsanalyse durch? (von Frau Mag. pharm. Karin Herzog, Apotheke Nenzing) hier gehts zum Ergebnis

Die aktuelle Umfrage kommt von Frau Mag. pharm. Karin Herzog Apotheke Nenzing: hier gehts zur aktuellen Umfrage

Anmerkung: Stimmen Sie ab! Neben uns äußerst informativen und interessanten Newsblogbeiträgen, wird auch unsere aktuelle Umfrage alle 14 Tage neu gestaltet und auf unserer ApothekenCOACH Startseite präsentiert. Stellen Sie sich im Bezug auf Ihr Apotheker -Daseins auch immer wieder die selbe Frage und interessiert es Sie was Ihr Apothekenkollegium dazu denkt? Dann richten Sie ihre Frage einfach an office@apothekencoach.com . Somit wird Ihrer Frage 14 Tage aktuell auf der Startseite unserer Homepage zu sehen sein und mit einem Klick kann jeder Besucher abstimmen. Eine Vielzahl an Teilnehmern ist somit gesichert.

 

Zu diesem Artikel wurden noch keine Kommentare hinterlassen