Hauser Wolfgang

Rentabilitätsfalle für Apotheken (Abhängigkeiten)

von Hauser Wolfgang am 27.11.2012 in Beratung

Der wirtschaftliche Erfolg von Unternehmen und somit auch von Apotheken ist maßgeblich von der Handlungsfähigkeit der Unternehmensspitze abhängig.

Handlungsfähigkeit ist die Kombination aus dem Willen zu handeln (also Handlungswille) und der Möglichkeit zu handeln. Der Wille zu Handeln reicht nicht immer aus um auch tatsächlich Situationen ändern bzw. verbessern zu können. Denn wenn in wirtschaftlich relevanten Bereichen keine Freiheit mehr zu handeln existiert, dann steht es definitiv nicht gut um das Unternehmen.

Wirtschaftlich relevante Bereiche sind u.a.:

  • Darlehenskonditionen bzw. Darlehensverträge und deren Bestimmungen
  • Darlehen bei Lieferanten
  • lange Zahlungsziele bei Lieferanten (gefährliche Verlockung)
  • der Erwerb von EDV + Warenwirtschaftssysteme via Großhandel
  • jede Form von Abtretungen (Forderungen, Umsätze, etc.)
  • Mietverträge und deren Bestimmungen
  • alles was die Liquidität im Unternehmen schmälert

Diese Abhängigkeiten bleiben gerne solange unbemerkt bis man anfängt darunter zu leiden und dann ist es meist zu spät. Es lohnt sich immer maximale Unabhängigkeit anzustreben und auch dafür hart zu kämpfen. Als Unternehmer braucht es ein Gespür, einen Instinkt für versteckte und unscheinbare Situationen in denen sich entscheidet wieviel unternehmerische Freiheit aufgegeben wird.

Fakt ist, dass all diese Unfreiheiten und Abhängigkeiten unglaublich viel Geld kosten und daher enorme Rentabilitätsfallen sind. Es liegt in der Natur der Sache, dass es immer am ersten Blick den genau gegenteiligen Anschein hat. Also, immer schön wachsam sein.

weitere Rentabilitätsfallen:

Monopol

Steuerberater?



Zu diesem Artikel wurden noch keine Kommentare hinterlassen

Hinterlassen Sie einen Kommentar:

Alle Felder sind Pflichtfelder