Hauser Wolfgang

Spannungen zwischen Pharmazeuten und PKA

von Hauser Wolfgang am 05.12.2011 in Personal

Die Wertschätzung von Pharmazeuten beim restlichen Apothekenpersonal ist hoch. Zu recht. Wie sieht dies jedoch bei den PKA aus? Denkbar unterschiedlich. Nicht selten sind enorme Spannungen existent. Interessanterweise trifft es oftmals gerade jene PKA, welche in ihrem Aufgabenbereich durchaus kraftvoll und leidenschafltich agieren. Sind dies Auslöser hierfür Konkurrenzdenken oder ….. anders gelagerte Ursachen? Eigentlich ist die Antwort darauf irrelevant. Wichtig alleine, sind die diesbezüglichen Auswirkungen!

  • eine demotivierte oder kleingemachte PKA wird dies den Kunden spüren lassen. Jeder hat so sein Ventil.
  • Fehlerhäufigkeit steigt bei den PKA-spzeifischen Aufgaben. Trifft auch Kunden und Pharmazeuten.
  • Flexibilität bei der Abstimmung von Dienstplänen nimmt ab.
  • Krankenstände steigen.
  • bescheidenes Betriebsklima kostet immer Energie.

Eine Apotheke braucht beides.
Qualifizierte und motivierte Pharmazeuten, aber auch qualifizierte und motivierte PKA. Genauso wie eine Fußballmannschaft Stürmer und Verteidiger braucht. Eine etwaige Debatte darüber, wer wichtiger für die Apotheke sei führt definitiv in die Sackgasse.

Und! Eine erfolgreiche Apotheke braucht ein verständnisvolles und respektvolles Miteinander von Pharmazeuten und PKA. Eine dzgl. Evaluierung in der Apotheke lohnt sich allemal.

 

Links:

Erst Personal einstellen, wenn es weh tut

Optimaler Personaleinsatz – eine Frage des WO



Zu diesem Artikel gibt es einen Kommentar

  • Kommentar von Fr PKA am 07.12.2011 um 15:11 Uhr:

    Wir finden das die Entlohnung der Pkas viel zu niedrig ist,da wir die gleiche Arbeit und Verantwortung der Pharmazeuten tragen.

    Mfg

Hinterlassen Sie einen Kommentar:

Alle Felder sind Pflichtfelder