Mikro Umfragen Archiv

Zur aktuell laufenden Mikro Umfrage

Wie groß ist das Warenlager in Ihrer Apotheke?

  • unter 50.000 EUR: 0%
  • 50.000 EUR bis 75.000 EUR: 6%
  • 75.000 EUR bis 100.000 EUR: 0%
  • 100.000 EUR bis 125.000 EUR: 18%
  • 125.000 EUR bis 150.000 EUR: 12%
  • über 150.000 EUR: 64%

Beabsichtigen Sie den Erwerb eines Lagerautomaten?

  • ja: 20%
  • vielleicht: 15%
  • nein: 55%
  • habe ich bereits erworben: 10%

Beabsichtigen Sie in den kommenden Monaten

  • die Aufstockung von Pharmazeuten-Zehntel: 22%
  • den Gleichstand von Pharmazeuten-Zehntel: 59%
  • den Abbau von Pharmazeuten-Zehntel: 19%

Wie zufrieden sind Sie in geschäftlicher Hinsicht mit dem ersten Quartal 2016?

  • sehr zufrieden: 5%
  • zufrieden: 53%
  • weniger zufrieden: 26%
  • nicht zufrieden: 16%

Wird die Bedeutung von Apothekenverpachtungen künftig zunehmen?

  • ja: 56%
  • nein: 44%

Erwarten Sie in den kommenden 12 Monaten

  • steigende Kreditzinsen: 9%
  • gleichbleibende Kreditzinsen: 73%
  • fallende Kreditzinsen (=Minuszinsen): 18%

Beabsichtigen Sie in den kommenden Monaten

  • den Abbau von Personalaufwand: 43%
  • den Gleichstand von Personalaufwand: 36%
  • die Aufstockung von Personal: 21%

Gibt es in Ihrer Apotheke ein spezielles Anreiz-, Bonussystem um den Privatumsatz zu forcieren?

  • Ja: 25%
  • Nein: 50%
  • In Planung: 25%

Haben Sie in Ihrer Apotheke teaminterne Standards für medikationsorientierten (Zusatz-)Empfehlungen?

  • Ja: 38%
  • Nein: 50%
  • Nein, aber in Planung: 12%

Ist in Ihrer Apotheke die Freigabe des Versandhandels für rezeptfreie Arzneimittel spürbar?

  • Ja: 0%
  • Nein: 100%

Erfassen Sie derzeit bereits kontinuierlich die Lieferfähigkeit Ihrer Apotheke?

  • Ja: 50%
  • Nein: 33%
  • In Planung: 17%

Wie zufrieden sind Sie in geschäftlicher Hinsicht mit dem ersten Halbjahr 2015?

  • sehr zufrieden: 14%
  • zufrieden: 43%
  • weniger zufrieden: 14%
  • nicht zufrieden: 29%

Wie hoch schätzen Sie den Prozentsatz der Under-Performer in Ihrem Betrieb ein?

  • unter 5%: 57%
  • 5 - 15%: 43%
  • größer als 15%: 0%

Wie hoch schätzen Sie die emotionale Bindung Ihrer MitarbeiterInnen an Ihrer Apotheke ein?

  • sehr hoch: 0%
  • hoch: 100%
  • gering: 0%
  • nicht vorhanden: 0%

Existiert in Ihrer Apotheke ein Organigramm zur Festlegung der Zuständigkeiten der einzelnen Arbeitsbereiche?

  • Ja: 67%
  • Nein: 33%
  • in Planung: 0%

Arbeiten Sie in Ihrer Apotheke bereits mit einer schriftlich definierten Aufgabenplanung für Ihre Mitarbeiter?

  • Ja: 40%
  • Nein: 60%
  • In Planung: 0%

Gibt es in Ihrer Apotheke klare - schriftlich definierte - Zuständigkeiten und Verantwortlichkeiten?

  • Ja: 50%
  • Nein: 50%

Führen Sie in Ihrer Apotheke am Beginn des Jahres eine detaillierte Lagerbewegungsanalyse durch?

  • Ja: 33%
  • Nein (noch nicht): 67%

Wie hoch schätzen Sie die Umsatzverluste im OTC-Bereich aufgrund des anstehenden Versandhandels?

  • keine Verluste: 25%
  • 0% - 5%: 50%
  • 6% - 10%: 25%
  • mehr als 10%: 0%

Sehen Sie sich bereits mit Frage der Verblisterung für ein Altenheims konfrontiert?

  • Ja: 44%
  • Nein: 56%

Wie ist Ihr erstes Feedback zu "Apodirekt"?

  • sehr gut: 25%
  • gut: 0%
  • weniger gut: 25%
  • schlecht: 25%
  • bis dato noch keine Erfahrung gesammelt: 25%

Erfassen Sie derzeit bereits kontinuierlich die Lieferfähigkeit Ihrer Apotheke?

  • Ja: 25%
  • Nein: 50%
  • in Planung: 25%

Wie beurteilen sie die aktuelle wirtschaftliche "Apotheken-Großwetterlage"?

  • positiv: 29%
  • neutral: 29%
  • kritisch: 43%
  • alarmierend: 0%

Wie kommunizieren Sie den "Privatumsatz pro Kunden" an das Team?

  • 1. als Mitarbeiterkennzahl: 0%
  • 2. als Team-Kennzahl: 40%
  • 3. beides: 0%
  • 4. derzeit (noch) keine Kommunikation dieser Kennzahl: 60%

Wie beurteilen Sie die wirtschaftliche Entwicklung Ihrer Apotheke im ersten Halbjahr 2014:

  • sehr gut: 40%
  • gut: 40%
  • weniger gut: 20%
  • schlecht: 0%

Arbeiten Sie in Ihrer Apotheke bereits mit einem Newsletter als Kundenbindungssystem?

  • Ja: 50%
  • Nein: 50%

Wie hoch ist der Stellenwert von Eigenmarken in einer Apotheke? (Dr. Peter Deak , Apotheke Kirchberg)

  • Muss man haben: 38%
  • Nur für Werbezwecke geeignet: 23%
  • Wird überschätzt: 39%

Hat das aktuelle EuGH-Urteil zur Bedarfsplanung von Apotheken in Österreich Konsequenzen für Sie? (Frau Mag. pharm. Christine Luf-Zwieauer, Apotheke in der Wiesen, Wien)

  • ja, sicher: 46%
  • eher nein: 23%
  • kann ich derzeit noch nicht beurteilen: 31%

Geben Sie in Ihrer Apotheke bereits jedem Kunden einen Kassabon mit? (Mag. pharm. Alice Rehak, Apotheke Ostermiething)

  • ja: 38%
  • nein: 62%

Wie schätzen Sie die Geschäftsentwicklung für das kommende Jahr ein? (Mag. pharm. Karin Planitzer, Apotheke Abtenau)

  • sehr positiv: 15%
  • eher positiv: 38%
  • eher negativ: 46%
  • sehr negativ: 1%

Planen Sie mittelfristig selbst mit Ihrer Apotheke einen Versandhandel zu betreiben? (Dr. Peter Deak , Apotheke Kirchberg)

  • ja: 19%
  • nein: 81%

Welche Aktivitäten haben Sie bei sich am Tag der Apotheke gesetzt? (Mag. pharm. Karin Herzog, Apotheke Nenzing)

  • Abgabe von Ratgebern an der Tara: 14%
  • gezielte Beratungsangebote: 0%
  • Promotions, Verkostungen etc.: 43%
  • Vortrag oder Ähnliches: 14%
  • keine Aktivitäten: 29%

Wie schätzen Sie in Ihrer Apotheke die wirtschaftlichen Konsequenzen der Zunahme der generischen Verschreibungen im laufenden Jahr ein? (Mag. Karin Planitzer, Apotheke Abtenau)

  • sehr gering: 4%
  • gering: 15%
  • hoch: 52%
  • sehr hoch: 29%

Wird der Internet-Handel für die Apotheken in den nächsten 10 Jahren zum Problem? (Dr. Peter Deak , Apotheke Kirchberg)

  • großes Probelm: 14%
  • Problem: 71%
  • kein Problem: 15%

Wie entwickelt sich in Ihrer Apotheke tendenziell der Direkteinkauf? (Mag. Christine Luf-Zwiauer, Apotheke in der Wiesen, Wien)

  • tendenziell mehr Direkteinkauf: 50%
  • tendenziell weniger Direkteinkauf: 25%
  • in etwa gleichbleibend: 25%

Was halten Sie für ein wirksames Mittel um Diskretion in der Kundenberatung sicherzustellen? (Mag. Simon Windhager, Raphael Apotheke Salzburg)

  • entsprechender Abstand der Taraplätze zueinander: 50%
  • Diskretionshinweise wie Linien am Boden, Hinweise oder ähnliches: 25%
  • spezielle Anstellsystematiken (Nummernsysteme, "Flughafensystematik"): 0%
  • andere Lösungen: 25%

Wie beurteilen Sie die Geschäftsentwicklung des 1. Quartals 2013 im Vergleich zum Vorjahresquartal? (Mag. pharm. Karin Planitzer, Apotheke Abtenau)

  • besser als im Quartal 1 / 2012: 44%
  • in etwa gleich: 33%
  • schlechter als im Quartal 1 / 2012: 23%

Werden Sie nach heutigem Stand mit Ihrer Apotheke am Projekt "Apotheke bereit" (Click & Collect) teilnehmen? (Mag. Alice Rehak, Apotheke Ostermiething)

  • ja: 17%
  • nein: 67%
  • noch keine Entscheidung getroffen: 16%

Haben Sie bei Ihrer Apothekengründung (Übernahme oder Neugründung) selbst einen detaillierten Businessplan erstellt? (Dr. Zsolt Zimics, St. Josef Apotheke Voitsberg)

  • ja, im Detail: 14%
  • ja, aber nur für die Bank: 57%
  • nein: 29%

Analysieren Sie in Ihrer Apotheke regelmäßig den "Privatumsatz pro Kunden"? (Mag. pharm. Michael Aichberger, Mariahilf Apotheke Mauthausen)

  • ja: 56%
  • nein: 39%
  • in Planung: 5%

Wie schätzen Sie die wirtschaftliche Lage Ihrer Apotheke für das Jahr 2013 ein? (Mag. pharm. Alice Rehak, Apotheke Ostermiething)

  • sehr gut: 14%
  • eher gut: 36%
  • weniger gut: 27%
  • schlecht: 23%

Arbeiten Sie in Ihrer Apotheke mit einer konkreten Budgetplanung? (Dr. Claudia Heinrich-Pretterklieber, Activ Apotheke Tribuswinkel)

  • ja: 8%
  • nein: 54%
  • in Planung: 38%

Wie beurteilen sie die aktuelle Entwicklung im Bereich Versandhandel in Österreich? (Dr. Peter Deak , Apotheke Kirchberg)

  • positiv: 0%
  • neutral: 20%
  • negativ: 80%

Wie beurteilen Sie rückblickend das Feedback der Kunden zum "Tag der Apotheke" in Ihrem Betrieb? (Mag. pharm. Alice Rehak, Apotheke Ostermiething)

  • ausgezeichnet: 0%
  • gut: 18%
  • weniger gut: 55%
  • schlecht: 27%

Nutzen Sie den Tag der Apotheke aktiv für entsprechende Aktivitäten in Ihrer Apotheke? (Mag. pharm. Mathilde Schupfer, Pegasus Apotheke Ampflwang

  • ja mit angebotenem "Apothekenkammer-Paket": 25%
  • ja, mit angebotenem " Apothekenkammer-Paket" und zusätzlichen Aktivitäten: 25%
  • nein: 50%

Wird in Ihrer Apotheke mitarbeiterbezogen die Entwicklung des "Privatumsatzes pro Kunden" kommuniziert? (Dr. Peter Deak, Apotheke Kirchberg)

  • ja: 0%
  • nein: 80%
  • möchte ich mittelfristig umsetzen: 20%

Arbeiten Sie mit einer ganzjährigen Marketingplanung für Ihre Apotheke? (Mag. pharm. Simon Windhager, Raphael Apotheke Salzburg)

  • ja: 11%
  • nein: 67%
  • in Planung: 22%

Wie schätzen Sie die wirtschaftliche Situation für Ihre Apotheke für das 2. Halbjahr 2012 ein? (Fr. Mag.pharm. Alice Rehak,Apotheke Ostermiething)

  • sehr gut: 0%
  • gut: 63%
  • weniger gut: 38%
  • schlecht: 0%

Wie nutzen Sie die Daten Ihrer gespeicherten Kunden? (Mag. pharm. Christine Fritsch, Momentum Apotheke, Landshut)

  • postalisches Mailing: 13%
  • Newsletter: 20%
  • Beratung in der Apotheke: 20%
  • derzeit noch gar nicht: 47%

Welches Ereignis hat Ihrer Meinung nach das größte Bedrohungspotenzial für die öffentliche Apotheke? (Dr. Claudia Heinrich-Pretterklieber, Activ Apotheke Tribuswinkel)

  • weitere Margenkürzungen im Krankenkassenbereich: 20%
  • Lockerung des Gebietsschutzes: 50%
  • OTC-Sortimentsabwanderung: 20%
  • ausländischer Versandhandel: 0%
  • andere Gefahren: 10%

Kommunizieren Sie in Ihrer Apotheke konkrete wirtschaftliche Kennzahlen wie "Entwicklung des Privatumsatzes" an Ihre Mitarbeiter? (Mag. pharm. Rudolf Haller, Michaelis Apotheke Kundl)

  • ja, regelmäßig: 11%
  • gelegentlich: 33%
  • nein: 56%

Verwenden Sie bereits ein elektronisches Zeiterfassungs- und Dienstplanungssystem in Ihrer Apotheke? (Mag. Ingo Nagl, Apotheke Ostermiehting)

  • ja: 20%
  • nein: 80%
  • in Planung: 0%

Nutzen Sie bereits die Möglichkeit eines apothekeneigenen Newsletters für Ihre Kunden? (Mag. Astrid Brandstetter, Tauern Apotheke Mittersill)

  • ja: 40%
  • nein: 40%
  • in Planung: 20%

Arbeiten Sie in Ihrer Apotheke mit sogenannter Permanentinventur? (Mag. pharm. Karin Planitzer, Apotheke Abtenau)

  • ja: 50%
  • nein: 50%
  • in Planung: 0%

Werden Sie die Austropharm 2012 vom 26. bis 28. April in Wien besuchen? (Mag. pharm. Simon Windhager)

  • ja: 40%
  • nein: 60%
  • noch nicht entschieden: 0%

Gibt es in Ihrer Apotheke ein vorher definiertes Marketing-Budget? (Frau Mag. pharm. Astrid Brandstetter, Tauernapotheke Mittersill)

  • ja, existiert bereits: 33%
  • nein: 67%
  • nein, ist aber in Planung: 0%

Nutzen Sie in Ihrer Apotheke bereits die Möglichkeit von Directmailings an Ihre Stammkunden? (Mag. pharm. Klaus Dundalek, Landschaftsapotheke Mistelbach:)

  • ja: 10%
  • nein: 60%
  • nein - aber in Planung: 30%

Ist Ihrer Meinung nach Optimierungspotenzial im Bereich Warenlager und Einkauf in Ihrer Apotheke vorhanden? (Frau Mag. pharm. Karin Planitzer, Apotheke Abtenau)

  • ja, sicher: 50%
  • eher ja: 38%
  • eher nein: 0%
  • kein Potential: 12%

Gibt es in Ihrer Apotheke schriftlich fixierte Aufgaben- und Kompetenzverteilungen für Ihre Mitarbeiter? (Frau Mag. pharm. Mathilde Schupfer, Pegasus Apotheke Ampflwang)

  • ja: 22%
  • nein: 67%
  • in Planung: 11%

Wie schätzen Sie die wirtschaftliche Lage Ihrer Apotheke für das kommenden Jahr ein? (Mag. pharm. Dr. Claudia Heinrich-Pretterklieber, Activ Apotheke Tribuswinkel)

  • äußerst positiv: 14%
  • eher positiv: 57%
  • neutral: 29%
  • eher negativ: 0%
  • sehr negativ: 0%

Wie regeln Sie bei sich in der Apotheke den Eigenverbrauch Ihrer Mitarbeiter? (Frau Mag. pharm. Astrid Brandstetter, Tauernapotheke Mittersill)

  • kein begünstigter Bezug für die Mitarbeiter: 10%
  • begünstigter Bezug bis zu -10%: 38%
  • begünstigter Bezug von mehr als -10%: 52%

An Kollegenschaft im Angestelltenverhältnis: Ist die Selbständigkeit für Sie im Apothekenbereich ein Thema? (Dr. Zsolt Zimics St. Josef Apotheke, Voitsberg)

  • ja - bin bereits im Sondierungsprozess: 83%
  • ja - ist aber noch zeitlich weiter entfernt: 0%
  • nein - absolut kein Thema: 17%

Nutzen Sie im selbständigen Kollegenkreis Synergiemöglichkeiten wie gemeinsamer Einkauf, gemeinsame Aktionen, Know-how-Austausch etc.? (Hr. Mag. pharm. Simon Windhager, Raphael Apotheke Salzburg)

  • Nein - auch kein Interesse daran: 11%
  • Nein - hätte aber grds. Interesse: 44%
  • Ja - Synergien aber ausbaufähig: 44%
  • Ja - bereits volle Synergienutzung: 1%

Wie beurteilen Sie die aktuelle Entwicklung rund um die Thematik Verblisterung? (Hr. Mag. pharm. Rudolf Haller, Michaelis Apotheke Kundl)

  • kritisch - tendentiell negativ für die jeweilige Apotheke vor Ort: 40%
  • neutral - keine Auwirkungen auf meine Apotheke: 50%
  • positiv - Chance für jeweilige Apotheke vor Ort: 10%

Haben Sie aus Gründen der Standortoptimierung schon einmal aktiv über die Verlegung der Betriebsstätte nachgedacht? (Mag. Michael Aichberger, Mariahilf Apotheke Mauthausen)

  • ja - Verlegung bereits realisiert: 40%
  • ja - in naher Zukunft u.U. geplant: 30%
  • nein - in naher Zukunft kein Thema: 30%

Ist Ihrer Meinung nach in Ihrer Apotheke betriebswirtschaftliches Potential vorhanden? (Mag. Georg Chocholka, Apotheke Zum heiligen Geist in Pettenbach)

  • ja, sicher: 75%
  • eher ja: 19%
  • eher nein: 6%
  • kein Potential: 0%

Würden Sie es befürworten, wenn bereits im Rahmen des Pharmaziestudiums Grundlagen der Betriebswirtschaftslehre vermittelt würden? (Mag. Szaby Borbely, Apotheke zum Heiligen Josef in Kuchl)

  • ja - auf alle Fälle: 71%
  • eher ja: 12%
  • eher nein: 6%
  • nein - sicher nicht notwendig: 11%

Welches der nachfolgenden Kundenbindungsinstrumente hat in der Apotheke Ihrer Meinung nach den größten Effekt? (Herrn Mag. pharm. Robert Bacher, St. Stephan Apotheke Wattens)

  • Kundenkarte: 20%
  • Kundenzeitung: 10%
  • Stammkundenrabatt: 70%
  • Homepage: 0%
  • Veranstaltungen (wie Vorträge): 0%
  • Spezielle Serviceaktionen (z.B. Venenmessung): 0%

Hat Ihre Apotheke ein klares thematisches Alleinstellungsmerkmal? (Frau Mag. Astrid Brandstetter, Tauern Apotheke Mittersill)

  • ja: 0%
  • nein: 75%
  • im Aufbau: 25%

Wird die derzeitige Kampagne "Der Apothekerpreiswert" in Ihrer Apotheke an Kunden aktiv verteilt? (Frau Mag. pharm. Barbara Plass, Marien Apotheke Bad Ischl)

  • ja: 8%
  • nein: 85%
  • in Planung: 7%

Mit welchen Instrumenten wird in Ihrer Apotheke die Dienstplanung erstellt? (Frau Mag. Barbara Fürweger, Apotheke Kirchberg i. Tirol)

  • händisch auf Papier: 31%
  • elektronisch mit gängiger Software (bspw. MS Office): 38%
  • eigene spezifische Zeiterfassungs-Software: 31%

Führen Sie im Rahmen Ihrer Personalentwicklung jahrlich stattfindende strukturierte Einzel-Mitarbeitergespräche durch? (Frau Mag. pharm. Silke Benningsen, St. Georgen Apotheke Telfs)

  • Ja: 20%
  • Nein: 80%
  • in naher Zukunft geplant: 0%

Über welchen Kommunikationskanal regeln Sie in Ihrer Apotheke den Informationsfluss zu und zwischen den Mitarbeitern? (Hr. Mag. Ingo Nagl, Apotheke Ostermeithing)

  • regelmäßige Teammeetings: 43%
  • Intranetlösung: 14%
  • Informationstafel: 14%
  • andere Lösung: 29%

Hat Ihrer Meinung nach die Kommunikation wirtschaftlichen Kennzahlen an das Apothekenteam Auswirkungen? (Fr. Mag. pharm. Karin Planitzer, Apotheke Abtenau)

  • nein, keinerlei Auswirkungen: 8%
  • ja, positive Auswirkungen: 46%
  • ja, negative Auswirkungen: 46%

Welche Form des Warenwirtschaftsystems verwenden Sie in Ihrer Apotheke? (Fr. Mag. Barbara Fürweger Apotheke Kirchberg)

  • POR ("Kärtchen"): 44%
  • POS (automatische Lagerstandsführung): 56%

Verwenden Sie in Ihrer Apotheke eine Kunden- oder Servicekarte? (Fr. Mag. pharm. Christina Sadlo, St. Erentrudis Apotheke Salzburg)

  • Ja, mit Rabattierung: 39%
  • Ja, ohne Rabattierung: 9%
  • Nein, aber in Planung: 15%
  • Nein: 37%

Haben Sie in Ihrer Apotheke bereits eine Kundenzufriedenheitsanalyse durchgeführt? (Fr. Mag. pharm. Mathilde Schupfer, Pegasus Apotheke Ampflwang)

  • Ja: 6%
  • ja, regelmäßig: 0%
  • nein: 59%
  • nein, ich habe dies aber vor: 35%

Wie hoch schätzen Sie für Ihre Apotheke die zukünftige Bedeutung der Alternativmedizin ein? (Frage von Mag. Rudolf Haller, Michaelis Apotheke Kundl)

  • gering: 10%
  • hoch: 90%

Wie schätzen Sie die Auswirkungen der Kooperation von dm mit der Versandapotheke Zur Rose auf Ihre Apotheke ein? (Frage von Mag. Karin Planitzer, Apotheke Abentau)

  • keinerlei Auswirkungen: 33%
  • geringe Auswirkungen: 29%
  • erhebliche Auswirkungen: 38%

Wie beurteilen Sie, die Personalsituation im Bereich der pharmazeutischen Fachkräfte in Ihrer Apotheke? (Frage von Mag. pharm. Astrid Brandstetter, Tauern-Apotheke Mittersill)

  • unterbesetzt: 26%
  • optimal besetzt: 30%
  • überbesetzt: 44%

Wie wirken Sie als erfolgreicher Apotheker und Unternehmer dem zurückgehenden Kassenumsatz durch Steigerung des Privatumsatzes entgegen? (Frage von Mag. pharm. Dr. Dietmar Rakowitz, Apotheke zur heili

  • Herausgabe eines apothekeneigenen Magazins mit gezielter Information zu Neuerungen: 5%
  • Entwicklung hauseigener Spezialitäten: 65%
  • Regelmäßige Fachvorträge innerhalb und außerhalb der Apotheke um sich als kompetenter Ansprechpartner in Gesundheitsfragen zu empfehlen: 30%

Was hat Ihrer Meinung nach den größten Einfluss auf die Steigerung des Privatumsatzes?

  • Möglichkeit diskreter Beratung in der Apotheke: 21%
  • Beratungszeit pro Kunde: 24%
  • Kaufkraft des Kunden: 55%

Die "Ökonomieliste" ist seit Oktober 2009 im Bundesland Salzburg gelebte Praxis und beeinflusst das Betriebsergebnis öffentlicher Apotheken wesentlich. Wird die Ökonomieliste Ihrer Meinung nach in n

  • ja, absolut sicher: 24%
  • eher ja: 57%
  • eher nein: 19%
  • nein, sicher nicht: 0%

Zur aktuell laufenden Mikro Umfrage